14. November 2017

Scam-Software erlangt Google Top-Ranking

Eine gefälschte Version des Windows Movie Makers fungiert aktuell als Köder eines Scamnetzwerks. Bemerkenswert dabei: Durch aufwendige SEO-Maßnahmen rankt die Betrugswebsite unter den Top-Ergebnissen in der Stichwortsuche auf Google.

Die Website windows-movie-maker.org bietet das vermeintliche Standardprogramm aus dem Windows-Essentials-Paket zum Download an – doch Vorsicht, tatsächlich wird hier eine modifizierte Version verbreitet, über die ein Entgelt für das eigentlich kostenlose Microsoft-Produkt verlangt wird.

Überholtes Basisprodukt als kostenpflichtiges Download-Programm

Seit 2000 ist der Movie Maker Teil der Basisausstattung von Windows, und spätestens seit diesem Jahr auch ein Auslaufmodell: 2012 wurde das Programm zum letzten Mal überarbeitet, 2017 schließlich der Support eingestellt und das neue Windows Story Remix präsentiert.

Dialogfenster mit Zahlungsaufforderung innerhalb des Fake-Porgramms

Die Nutzer der Scam-Software werden bald zur Zahlung aufgefordert. (Quelle: ESET)

Für einen Online-Betrug scheint der Movie Maker allerdings noch gut brauchbar zu sein. Eine seriös wirkende Landing Page beinhaltet einen Link zum „Windows Movie Maker 2016 Free Download“. Installieren Nutzer dieses gefälschte Programm, werden sie darauf hingewiesen, dass es sich lediglich um eine Trial Version handelt. Im folgenden Gebrauch der Scam-Software erscheint immer wieder die Aufforderung, auf die kostenpflichtige Vollversion umzusteigen.

Suchmaschinenoptimierte Scam-Website

An sich ist diese Form von Betrug keine Seltenheit im World Wide Web. Doch in diesem Fall handelt es sich aufgrund der erstaunlichen Suchmaschinen-Performance der Website um eine neue Stufe der Internetkriminalität. Wie oben erwähnt auf Google, aber auch auf Bing erzielen die Betrüger beste Ergebnisse, in vielen Ländern und auch in Deutschland sogar den ersten Platz bei einer Anfrage mit „Movie Maker“. Die daraus gewonnene Glaubhaftigkeit wirkt wie ein Katalysator für das Täuschungsunterfangen: Durch das sehr gute Ranking haben es die Betrüger geschafft, eine breite Masse auf ihre Software aufmerksam zu machen.

Googe-Suchergebnisse für "movie maker" im November 2017.

Die Scam-Website als erstes Ergebnis in der Google-Suche. (Quelle: ESET)

Nutzer können sich auf einfache Weise vor einem solchen Scam schützen:

  • Bevor sie für Software zahlen, sollten Nutzer recherchieren, ob eine offizielle kostenlose Version zur Verfügung steht.
  • Sie sollten Software immer von der Webseite des offiziellen Anbieters herunterladen. Der Windows Movie Maker ist auf der Webseite von Microsoft kostenlos zum Download erhältlich.
  • Eine zuverlässige Security-Software erkennt und blockiert schädliche oder betrügerische Inhalte. ESET erkennt den Scam als Win32/Hoax.MovieMaker und blockiert die Website.

 

Dieser Beitrag basiert in Teilen auf einer Pressemitteilung von ESET,
November 2017

Quelle Titelbild: iStock / 

Schreiben Sie einen Kommentar

Mit einem Netzwerk anmelden, oder das Formular ausfüllen. Die E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Notwendige angaben sind mit * gekennzeichnet.