2. März 2018

2018, das Jahr der ersten KI-Cyber-Angriffe?

Avast, Provider von digitalen Sicherheitsprodukten, sieht erste Ansätze maschinellen Lernens bei digitalen Attacken und eine starke Zunahme von Krypto-Mining-Malware gepaart mit zunehmenden Gefahren für mobile Geräte als die Hauptbedrohungen in 2018. Cloudmagazin hat sich diese Prognose genauer angesehen.

Der Avast-Sicherheitsreport 2018 beinhaltet Erkenntnisse über mögliche Kombinationen aus neuen und traditionellen Sicherheitsbedrohungen: Von ersten erwarteten Angriffen auf der Basis von künstlicher Intelligenz über einen Anstieg von IoT-Hacks bis hin zu Attacken auf Services, die auf der Blockchain-Technologie basieren. Des Weiteren werden zunehmend ausgefeiltere Strategien analysiert, die auf Supply Chains angewendet werden und großen Schaden verursachen, aber auch unrechtmäßigen Zugriff auf persönliche Daten möglich machen könnten.

„Die wachsende Anzahl von Open Source Frameworks für maschinelles Lernen, in Verbindung mit sinkenden Preisen für leistungsstarke Hardware eröffnen Cyberkriminellen neue Möglichkeiten. Sie können jetzt auch maschinelle Lerntechnologien nutzen, um die ebenfalls auf selbstlernender Software basierenden Algorithmen der Sicherheitsfirmen zu überlisten“, sagt Ondrej Vlcek, CTO & EVP bei Avast. „Wir gehen davon aus, dass Internetkriminelle künstliche Intelligenz so einsetzen werden, dass sie damit nicht nur Malware-Attacken, sondern auch ausgeklügelte Phishing-Kampagnen durchführen können.“

Malware wird allgemein zunehmen

Avast verweist in seinem Report darauf, dass Internetkriminelle erpresserische Software häufiger einsetzen werden. Durch den vermehrten Einsatz von Blockchain-basierten Services werden auch die darauf basierenden Attacken zunehmen – ebenso wird dateilose Malware immer häufiger verwendet werden. Die steigende Beliebtheit von Kryptowährungen bringt auch eine Vielzahl von betrügerischen Machenschaften mit sich, wie beispielsweise Krypto-Mining-Malware oder den Diebstahl von Kryptowährungen.

In Sachen mobile Gefahren waren 2017 Downloader, Rooter und gefälschte Apps die größten Bedrohungen für Smartphone-Nutzer. Avast sieht Tendenzen, dass im Jahr 2018 die Zahl gefälschte Apps wachsen wird, und auch mit mehr Banking-Trojaner und Ransomware darf gerechnet werden.

 

Dieser Beitrag basiert in Teilen auf einer Pressemitteilung von Avast,
Januar 2018.

Quelle Titelbild: iStock / gordenkoff