4. Juli 2018

München beweist hohe digitale Kompetenz

Die Münchner Einwohner sind digital kompetent – das beweist eine Studie der Landeshauptstadt München, der IHK München und Oberbayern und des Netzwerks LinkedIn.

31 Prozent, also knapp ein Drittel der LinkedIn Mitglieder im Großraum München verfügen über digitale Fach- und Anwendungskompetenzen und sind durch diese Fähigkeiten etwa vier mal mehr gefragt.  Darüber hinaus zieht es auch die digitalen Köpfe anderer Städte in die bayrische Metropole. Bis jetzt bieten allerdings vor allem Männer digitale Kompetenzen an.

Aufteilung der Münchner Mitglieder nach Kompetenzen (Quelle: IHK für München und Oberbayern)

Der Arbeitsmarkt im Umbruch

Der Stellenmarkt verändert sich aufgrund von Digitalisierung, Plattformökonomie und den daraus resultierenden skill gaps.  Einblicke in aktuelle Trends, die sogenannte digitale Landkarte des Arbeitsmarktes, bietet LinkedIn. Die Studie zur digitalen Kompetenz in München ist das erste Projekt der Plattform in Deutschland.

Dass München hinsichtlich der digitalen Anforderungen in allen wichtigen Wirtschaftsbereichen sehr gut aufgestellt ist, bestätigt auch Bürgermeister Josef Schmid. Ihm zufolge hat die Münchner Wirtschaft die digitalen Impulse des Informations- und Kommunikationssektors sehr gut aufgenommen und innovativ umgesetzt.

München als Wirtschaftsstandort besteht nur durch Fachkompetenzen in Maschinellem Lernen, modernsten Programmiersprachen und Data Mining. Das hat nicht nur Peter Driessen, Hauptgeschäftsführer der IHK für München und Oberbayern, erkannt, sondern auch viele Münchner Unternehmen. Diese digitalen Kompetenzen sind in München besonders gefragt, auch wenn kleinere und mittlere Unternehmen ihr Digitalisierungsniveau noch ausbauen müssen. Unterstützt werden sie dabei durch die IHK mit Angeboten wie der Digitalisierungsoffensive “Pack ma’s digital”. Diese wurde im Jahr 2017 in Zusammenarbeit mit dem Wirtschaftministerium und LinkedIn ins Leben gerufen.

Ergebnisse der Studie

203.000 LinkedIn Mitglieder in München und Umgebung können digitale Fach- oder Anwendungskompetenzen vorweisen. Vor allem in den sieben ansässigen DAX-Unternehmen verfügen besonders viele MitarbeiterInnen über solche Kenntnisse.

Im Vergleich mit anderen Großstädten verzeichnet München einen positiven Zuwanderungssaldo in Bezug auf digitale Fachkompetenz.

Die Digitalisierung ist in vielen Dienstleistungssektoren stark vertreten und durchdringt die lokale Wirtschaftsstruktur.

Bewerber mit Kenntnissen in den Bereichen Machine Learning, Programmierung und Entwicklung von Nutzerschnittstellen wurden bei Neueinstellungen in den letzten zwölf Monaten bevorzugt.

Verteilung der Neueinstellungen der letzten 12 Monate nach Kompetenzen (Quelle: IHK für München und Oberbayern)

Frauen mit digitalen Fachkompetenzen sind im Vergleich zu den Männern noch deutlich in der Unterzahl. Digitale Kompetenz findet sich vor allem bei Frauen im Gesundheits- und Sozialwesen, in der Kunst und Unterhaltung sowie in Erziehung und Unterricht.

Methodik der Studie

Um der Frage nach vorhandener und gefragter digitaler Kompetenz nachzugehen, wurden die Profile von 662.000 LinkedIn-Mitgliedern mit angegebenem Standort “München” anonymisiert ausgewertet. Referenzgröße (Stand 2017): 1,4 Millionen sind in der Region München sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Die Studie differenziert zwischen digitaler Fachkompetenz, wie Programmierung und Entwicklung, und digitaler Anwendungskompetenz, wie den Umgang mit Social Media.

 

Dieser Beitrag basiert auf einer Studie der IHK für München und Oberbayern
Quelle Titelbild: IStock/ metamorworks