19. Oktober 2018

Der neue Liebling: Virtuelle Desktop Infrastruktur

Volle Kostenkontrolle mit Virtueller Desktop Infrastruktur – Genau deshalb ist sie zum Liebling vieler IT-Leiter geworden. Unabhängig davon ob man Arbeitgeber oder Arbeitnehmer fragt, was das wichtigste ist, das Wort Flexibilität taucht immer ganz oben auf. Es ist quasi der Gamechanger für CTOs: Virtuelle Desktop Infrastruktur (VDI) ist ideal für Unternehmen, bei denen Compliance großgeschrieben wird, sowie für Bildungseinrichtungen und das Gesundheitswesen.

Das Hauptmerkmal ist die zentral bereit gestellte und abgesicherte Infrastruktur, die allen Anwendern eine einheitliche Nutzererfahrung und Sicherheit ermöglicht. Dies ermöglicht Arbeitnehmern größere Flexibilität, denn sie sind nicht an ein bestimmtes Gerät gebunden, sondern können unabhängig und frei arbeiten.

Dell Wyse ist laut eigenen Angaben schon seit vielen Jahren Marktführer im Bereich VDI. Die Thin Clients von Wyse bilden die Basis einer Infrastruktur, die durch Software von Citrix, Microsoft, VMware und Dell ergänzt wird. Dell kalkuliert für ein Unternehmen mit 100 Mitarbeitern finanzielle Vorteile in Höhe von 58.090 Euro, wenn Wyse Thin Clients oder Zero Clients anstatt physischer Desktops zum Einsatz kommen.   

Vier White Papers belegen die Vorteile einer VDI-Infrastruktur

  1. Im White Paper „Top Five Ways To Improve Cost Efficiencies And Reduce TCO With Desktop Virtualization“ werden fünf Arten geschildert, wie Unternehmen Ihre Kosteneffizienz und Total Cost of Ownership (TCO) mit VDI verbessern können. Gerade in den letzten beiden Jahren ist es erheblich günstiger geworden, VDI-Strukturen auszurollen. In Sachen Sicherheit bietet das Betriebssystem Wyse ThinOS keine Angriffsflächen für Hacker und ist immun gegen Viren und Malware.
  2. Das White Paper „Aurora Public Schools Builds A Flexible And Affordable IT Envoronment“ belegt am konkreten Beispiel einer Schule, wie durch die Ablösung von alten Windows XP Rechnern zu VDI-Systemen 42 Prozent Kosten eingespart werden konnten und gleichzeitig für mehr Sicherheit und Flexibilität gesorgt wurde.
  3. Das White Paper „VMware Horizon 7 What’s New: Desktop and App Virtualization Reimagined“ zeigt die neuen Funktionen der VDI-Lösung VMware Horizon 7, die Endanwendern einen einheitlichen Zugang zu all ihren Desktops ermöglicht.
  4. Das White Paper „Simplify Your Windows 10 Migration With Desktop And Application Virtualization“ erklärt, wie eine Migration hin zu Windows 10 einfach und effektiv bewältigt werden kann. Die Uhr tickt, denn im Januar 2020 wird Microsoft den Extended Support von Windows 7 einstellen. Bis dahin sollte die Migration angegangen werden, die mit VDI einfacher vonstattengeht als mit traditionellen Methoden.

Hier können Sie sich über die Vorteile von VDI informieren und sich die vier White Paper in englischer Sprache herunterladen.

White Paper

Quelle Titelbild: istock / erhui1979