18. September 2017

Avast-Studie zeigt: Smartphone-Cyberattacken um 40 Prozent gestiegen

Die Ergebnisse der neuesten Studie von Avast verdeutlichen, dass es zu einem starken Anstieg von Angriffen auf Android-Smartphones und -Tablets im Vergleich zum Vorjahr gekommen ist. Als Reaktion darauf hat Avast seine Apps AVG Antivirus für Android und Avast Mobile Security optimiert, um die wachsende mobile Bedrohung zu bekämpfen. So vereint das Unternehmen nun die besten Technologien der beiden Lösungen zur Bedrohungsbekämpfung in einer leistungsstarken Security-Engine. 

Nutzer können mithilfe der App von Avast nun Fotos und persönliche Daten mit zusätzlichen Sicherheitsfunktionen schützen und die Akkulaufzeit ihrer Smartphones verlängern. Die aktualisierte AVG-App bietet einen optimierten Schutz vor Diebstahl, Eingriffen in die Privatsphäre durch Apps, die übermäßig viele Daten sammeln, sowie vor unerwünschten Anrufen. AVG-Nutzer können nun die Leistung ihrer Smartphones durch eine neue Cleaning-Funktion steigern.

“Mobile Cyberangriffe nehmen verstärkt zu, da die Strategien der Hacker immer agiler und gefährlicher werden. Dabei stehen vor allem die persönlichen Daten und die Privatsphäre der Nutzer auf dem Spiel”, sagt Gagan Singh, SVP & GM Mobile bei Avast.

“Wir optimieren unsere mobilen Sicherheitslösungen regelmäßig, um die neuesten Bedrohungen durch künstliche Intelligenz und Technologien zum maschinellen Lernen sowie durch unser weltweit größtes Netzwerk zur Bedrohungserkennung zu bekämpfen. So wollen wir es unseren Nutzern erleichtern, online geschützt zu bleiben. Nutzer tragen ihre wertvollsten Daten ständig auf ihren Smartphones bei sich. Deswegen setzen wir auf starke, aber dennoch einfach zu handhabende Funktionen, die die Privatsphäre der Nutzer schützen und ihre Geräte sowie Daten sichern.”

Die Anzahl der Cyberattacken sind im letzten Quartal um 40 Prozent gestiegen. (Quelle: Avast)

 Zentrale Ergebnisse der Studie von Avast

Die Studie von Avast enthüllt einen Anstieg mobiler Cyberattacken um 40 Prozent – von durchschnittlich 1,2 auf 1,7 Millionen Angriffe pro Monat. Forscher haben im zweiten Quartal 2017 im Durchschnitt 788 unterschiedliche Gefahren pro Monat entdeckt – das ist ein Anstieg von 22,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal. Die Ergebnisse zeigen auch, dass die Top 3 der mobilen Bedrohungen dazu konzipiert wurden, persönliche Daten auszuspionieren und zu stehlen (“Rooters” genannt) sowie Nutzern Spam in Form von Werbung, auch außerhalb der App, anzuzeigen (“Downloaders/Droppers” und “Fake Apps” genannt).

Top 3 der mobilen Bedrohungen:

1. Rooters (23 Prozent): Rooters beantragen einen Root-Zugriff für das Smartphone oder nutzen Exploits, um Zugriff zu erhalten. Dadurch erlangen sie die Kontrolle über das Gerät, um Nutzer auszuspionieren und Informationen zu stehlen.
2. Downloaders (23 Prozent): Downloaders bzw. Droppers nutzen Strategien des Social Engineerings, um Opfer dazu zu verleiten, weitere schädliche Apps zu installieren. Sie zeigen üblicherweise auch Vollbildwerbeanzeigen, selbst außerhalb der App. Diese Anzeigen sind oft auch mit dubiosen Seiten verlinkt.
3. Fake Apps (7 Prozent): Gefälschte Apps geben sich als echte aus, um Downloads zu generieren und Nutzern schädliche Werbungen anzuzeigen.

Neue Funktionen der mobilen Apps von Avast und AVG

Die neueste Version von AVG Antivirus bietet eine überarbeitete Nutzeroberfläche und ein modernisiertes Design. Die neuen Funktionen beinhalten:

Die neueste Version von AVG Antivirus beinhaltet viele neue Features. (Quelle: Avast)

● Überarbeitete Nutzeroberfläche und ein modernisiertes Design.

● Anti-Theft: Nutzer können die App online bedienen, einen Alarm aktivieren, wenn das Gerät gestohlen wurde, Einstellungen dezentral anpassen und individuelle Bildschirmnachrichten anzeigen lassen.

● Anrufblocker: Diese Funktion gibt Nutzern die Option, unbekannte Anrufer zu blockieren oder direkt den Anrufbeantworter einzuschalten. In der neuen App-Version wurde diese Funktion optimiert, damit Nutzer nicht nur spezifische Nummern aus dem Adressbuch, sondern auch alle unbekannten und verborgenen Nummern blockieren können.

● App-Berechtigungen: Dadurch können Nutzer nachvollziehen, welche Berechtigungen die auf ihrem Gerät installierten Apps haben und zu welchen Informationen diese Apps Zugang haben.

● WLAN-Geschwindigkeitstest: Diese Funktion überprüft die Download- und Upload-Geschwindigkeit des WLAN-Netzwerks, mit dem die Nutzer verbunden sind.

● Safe Clean: Bereinigt Restdaten und Caches, um die Geschwindigkeit des Smartphones zu erhöhen und die Leistungsfähigkeit zu verbessern.

 

Neue Funktionen von Avast Mobile Security & Antivirus sind unter anderem:

Neue Funktionen von Avast Mobile Security & Antivirus sind u.a. “Foto-Tresor”, ein Feature zum Verschlüsseln von Fotos. (Quelle: Avast)

● Foto-Tresor: Verschlüsselt Fotos aus der Bildergalerie und importiert sie in einen mit PIN-Code geschützten Bereich, der nur für den Nutzer zugänglich ist.

● App-Sperre: Mit dieser Funktion können Nutzer ihre Apps nicht mehr nur mit einem PIN-Code, sondern auch mit Fingerabdrücken und einer Mustersperre schützen.

● Battery Saver: Reduziert den Akkuverbrauch, indem ungenutzte Apps und Aktivitäten ausgeschaltet werden. Außerdem passt die Funktion Einstellungen an, die den Akku enorm belasten, wie beispielsweise Bluetooth oder Bildschirmeinstellungen.

Avast Mobile Security wurde von der unabhängigen Prüfstelle AV-Test mit der höchsten Punktzahl für Bedrohungserkennung (AVG verwendet dieselbe Security Engine zur mobilen Bedrohungserkennung) und der höchsten Punktzahl für Benutzerfreundlichkeit (beide 6 von 6) ausgezeichnet.

Für alle Versionen von AVG Antivirus wird es ein Update auf die neue Version 6.5 geben, die bei Google Play verfügbar ist. Die optimierte App Avast Mobile Security ist ebenfalls bei Google Play verfügbar.

 

Dieser Beitrag basiert in Teilen auf einer Pressemitteilung derAvast,
August 2017

Quelle Titelbild: iStock /Paulart0

Schreiben Sie einen Kommentar

Mit einem Netzwerk anmelden, oder das Formular ausfüllen. Die E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Notwendige angaben sind mit * gekennzeichnet.