21. April 2015

Deutschland: Dateien lieber unters Kopfkissen

Nur jeder fünfte Deutsche nutzt Cloud-Speicher. Die Bundesrepublik ist damit im EU-Vergleich weit abgeschlagen.

EU-Vergleich Cloud Speicher Quelle BITKOM

EU-Vergleich Cloud Speicher – Deutschland landet im EU-weiten Vergleich nur auf Platz 16. Quelle: BITKOM

Smartphone zücken, Kamera starten, schnell ein Foto von der Präsentation schießen und schon erscheint es auf dem Arbeitsrechner – Cloud-Speichertechnologien machen das Leben leichter. Oder doch nicht? Vier von fünf Deutschen lehnen den Speicher in der Wolke ab!

Laut einer BITKOM-Umfrage vom Januar 2015 verschlafen die Deutschen im EU-weiten Vergleich Cloud Computing. Nur rund jeder fünfte Bundesbürger (21 Prozent) speichert oder teilt Dokumente, Fotos oder Videos im Netz.

Die Industrienation Deutschland läuft der EU hinterher

In anderen Ländern – besonders in Skandinavien – werden Online-Speicher deutlich häufiger genutzt. In Dänemark nutzen fast die Hälfte der Bürger (44 Prozent) Dienste wie Dropbox, Google Drive oder iCloud, dicht gefolgt von Norwegen (43 Prozent) und Großbritannien (38 Prozent).

Dropbox und co

Die Klassiker auf einen Blick. Quelle Bild: Flickr Mahesh Mohan, CC BY 2.0

Nicht mal Durchschnitt: 22 Prozent der EU-Bürger setzen auf Dropbox & Co. Die Industrienation Deutschland liegt mit seinen 21 Prozent damit sogar unter dem EU-Durchschnitt. Doch wieso? Laut der Studie sorgen sich die Befragten hierzulande besonders um die Datensicherheit und den Datenschutz und speichern daher lieber lokal.

Die Cloud holt auf

Die zögerliche Haltung gegenüber Cloud Computing spiegelte sich lange Zeit auch in den deutschen Unternehmen wieder. Doch eine Zahl gibt Hoffnung. Seit Anfang 2015 (BITKOM Cloud Monitor 2015) gibt es erstmals auch hierzulande mehr Cloud-Befürworter als Skeptiker.

Dieser Artikel wurde von Wolfgang Emmer verfasst. Der Autor unterstützt das cloudmagazin bei der Berichterstattung zu aktuellen Themen aus der Business-IT. Seine Spezialgebiete sind Rechenzentrums- und Mobilitythemen. Twitter: @W_E_Tweet

Titelbild: Pixabay