10 März 2020

Moderne Lösungen der Cloud Telefonie machen Ihr Unternehmen agiler und Ihre Mitarbeiter kommunikativer. Wenn Sie noch analoge oder ISDN-Telefone verwenden, ist ohnehin Handlungsbedarf angesagt, denn bald wird der ISDN-Anschluss abgestellt. Wie die Umstellung gelingt, zeigen wir Ihnen hier.

2022 ist definitiv Schluss. Dann fällt das Beil für ISDN und analoge Telefone werden von Telekom und Vodafone nicht mehr unterstützt. Anschließend müssen Sie auf „Voice over Internet Protocol“ (VoIP) oder Internet-Telefonie umstellen.

Noch besser ist es, wenn Sie nicht so lange warten und gleich auf die moderne Cloud-Telefonie setzen. Das verschafft Ihnen einen klaren Wettbewerbsvorteil gegenüber den Nachzüglern und Sie sind auch beim Thema ‚Collaboration‘ der Zukunft voraus. Bereits jetzt verzeichnet Cloud-Telefonie ein starkes Wachstum: 2018 wurden bereits 26 Millionen Sprachzugänge verzeichnet – Tendenz steigend.

Immer und überall erreichbar

Bei der Funktionsvielfalt müssen Sie gegenüber ISDN keine Abstriche machen. Cloud Telefonie kann alles, was ISDN kann und noch viel mehr. Zusätzliche Funktionen können unkompliziert über Updates eingespielt werden, was bei einer herkömmlichen Telefonanlage kaum möglich war. Im Büro, im Home-Office und auch unterwegs können Mitarbeiter über Ihre Festnetz-Rufnummer erreichbar sein und die Anrufe, die auf der Bürodurchwahl eingehen, von überall aus direkt am Handy beantworten.

„Ihr Weg zur modernen Cloud-Telefonie“ – Hier geht es zur kostenlosen Infografik.

Cloud telefonie Infografik Download

Schritt für Schritt zu VoIP

Damit Sie für den Umstieg gewappnet sind, haben wir gemeinsam mit den Cloud-Telefonie-Experten von NFON vier Tipps zusammengefasst, wie Sie den Wechsel problemlos über die Bühne bringen:

  1. Zunächst sollten Sie eine Bedarfsanalyse erstellen. Wenden Sie sich am besten an unabhängige Experten, die schon umfassende Erfahrung gesammelt haben. NFON hilft Ihnen bei der Auswahl eines zertifizierten Partners. Diese können Ihren derzeitigen Stand analysieren und Ihnen sagen, wie und wann Sie Ihre Telefonanalage modernisieren sollten und was die beste Lösung für Ihr Unternehmen ist.
  2. Anschließend sollten Sie in einem Beratungsgespräch wichtige Details klären. Zum Beispiel, ob Sie für Cloud-Technologie einen DSL-Anschluss benötigen, wie viele Mitarbeiter Sie in die Cloud-Telefonie einbinden wollen, wie es mit dem Verhältnis von Rufnummern zu Endgeräten aussieht und wie Sie Smartphones in Ihre Telefoninfrastruktur einbinden.
  3. Fragen Sie, ob eine Dauerteststellung möglich ist, um die neue Cloud-Telefonie auf Herz und Nieren zu prüfen. So können Sie sich selbst ein Bild von Sprachqualität und Flexibilität machen. Die zertifizierten Partner von NFON helfen bei der Einrichtung der Teststellung und Ihrer Cloud-Telefonanlage oder übernehmen dies auch komplett für Sie. Sie können sich unbesorgt zurücklehnen und sich ganz auf Ihr Kerngeschäft konzentrieren.
  4. Halten Sie in einer Checkliste die individuellen Anforderungen Ihrer Firma fest. Prüfen Sie, wie es mit Bandbreiten und Verfügbarkeit aussieht, ob Sie eine unterbrechungsfreie Stromversorgung (USV) benötigen und wie die Fax-Kommunikation weitergeführt werden soll. Eine weitere Frage ist die Anbindung weiterer Hardware an die Telefonanlage.

NFON mit seinem Ökosystem leistungsfähiger und zertifizierter Partner ganz in Ihrer Nähe, kann alle Ihre Fragen kompetent und zuverlässig beantworten. Für nähere Informationen beachten Sie unsere Infografik, die Ihnen im Detail zeigt, wie Sie in sechs Schritten den Sprung zu einer modernen Cloud-Telefonanlage schaffen.

 

 Quelle Titelbild: iStock / filadendron