14. Juli 2016

Nintendos Comeback: So profitieren Sie vom Erfolg der Japaner

Die Spieleindustrie hat seit Ihrer Entstehung in den 50er Jahren Ihre Ups und Downs. Nun zeigt das japanische Traditionshaus Nintendo, wie man alte Produkten in der Digitalisierung neu vermarkten kann. Wir geben Ihnen zudem die ersten Tipps und Tricks, wie Ihr Business von Nintendos Erfolg profitieren kann.

Lesen Sie weiter auf cloudmagazin.com

Der Gameboy und die Konsole haben Nintendo einst groß gemacht. In den 80er und 90er Jahren gehörte das japanische Unternehmen zu den Größen der Unterhaltungsbranche. Nach knapp 10 Jahren Pause, Pleite und Pannen meldet sich das Unternehmen in diesem Jahr zurück.

Ein wildes Pokemon beim Münchner Metzger an der Mittagstheke. (Bildquelle: Evernine)

Ein wildes Pokemon beim Münchner Metzger an der Mittagstheke. (Bildquelle: Evernine)

An der Börse wird die Aktie von Nintendo aktuell für 25.300,00 YEN notiert, umgerechnet sind das etwa 215,00 Euro (Stand 14.07.). Noch vor zwei Wochen hielt sich das Unternehmen bei rund 124,00 Euro auf. Was ist in der Zwischenzeit geschehen?

Klein und mobil: So heißt der Schlüssel zum neuen Erfolg von Nintendo

Die Spieleindustrie erlebt wieder einen Aufwind. Nach Shootern, fotorealistischen digitalen Welten und VR-Brillen, besinnt sich der Markt auf alte Werte. Genauer: Pokemon und NES.

Der Spieleklassiker der 90er Jahre und der Konsolen-Pionier der 80er kommen wieder auf den Markt. Mit Pokemon Go hatte Nintendo vor zwei Wochen das erfolgreichste Franchise aller Firmenzeiten gelauncht. Was als Aprilscherz vor über zwei Jahren kommuniziert wurde, ist seit dieser Woche auch auf den Smartphones deutscher User erhältlich.

Pokemon Go kurz erklärt

Kostenlos in den Appstores weltweit findet sich seit zwei Wochen (in Deutschland seit dem 13.07.) der Bestseller des Jahres, Pokemon Go. Alleine bei den deutschen Android-Usern wurde das Spiel in weniger als 24 Stunden rund 500.000 Mal heruntergeladen.

Inhalt: Als Trainer der kleinen Taschenmonster bekommt man die Möglichkeit in der realen Welt auf die Suche der Pokemons zu gehen. Wer möchte, kann sich mit Freunden treffen und auf POIs in seiner Nähe „Arenen-Kämpfe“ austragen. Der Witz bei der Sache: Spieler navigieren, wie bei Google Maps auf öffentlichen Straßen durch das Spiel und müssen Wege ablaufen. Über die Smartphone-Kamera bekommen die Spieler die Möglichkeit zwischen Realität und Game zu interagieren. Dank der sogenannten Augmented Reality stehen die bunten Monster plötzlich auf dem Gehweg oder im Supermarkt.

Das Geschäftsmodell: Pokemon Go wurde als Lizenzmodell durch das Unternehmen Niantec realisiert. Nintendo und die Tochter „The Pokemon Company“ halten 40 Prozent der Anteile. Geld kommt beispielsweise in die Kasse, wenn die Spieler (für Centbeträge) digitales Zubehör für das Spiel erwerben. Bei alleine 21 Millionen US-Usern aktuell, könnte das Geschäftsmodell aufgehen.


So profitieren andere Unternehmen bereits von Pokemon Go

✔ Einige Einzelhändler locken herumlaufende Spieler gezielt mit Rabatten in Ihre Geschäfte

✔ Spieler, die in Teams in einigen US-Bars eintreffen, bekommen das erste Getränk umsonst

✔ Einige pfiffige und viele weniger begabte Social-Media Manager fotografieren den Content Ihres Unternehmens mit Pokemons im Bild

✔ Vereinzelt locken Museen Besucher an, indem Sie die Pokemon-Jagd in den eigenen Räumen offiziell erlauben


NES CLASSIC MINI: Neue Kabel, alte Kundschaft

H2x1_NintendoClassicMiniNES_Announcement

Noch nicht einmal einen Preis gab Nintendo bei der heutigen Produktvorstellung bekannt. (Bild: Nintendo)

„Hol‘ dir die 80er ins Haus, wenn das Nintendo Classic Mini: Nintendo Entertainment System am 11. November in den Handel kommt. Das klassische NES ist in altbekannter und doch brandneuer Form zurück, als Mini-Nachbildung von Nintendos beliebter TV-Konsole.“

Mehr musste das Marketing von Nintendo am heutigen Donnerstag den 14.07. nicht mehr schreiben. Denn nach dem Comeback mit Pokemon Go war das japanische Unternehmen bereits wieder in aller Munde.

Und dennoch: Die Ankündigung des „Nintendo Classic Mini“ verhilft Nintendo endgültig zurück an die Gaming-Spitze – zumindest für diesen Sommer und zumindest kurzweilig an der Börse.

Denn Nintendo hatte in den vergangenen Jahren vergeblich um die Kundschaft geworben. Eigens entwickelte Spiele, Konsolen mit Bewegungssteuerung oder 3D-Gameboys kamen bei den älteren Core-Fans und den Nachwuchs-Gamern nie so wirklich an.

Stattdessen besinnt man sich nun auf alte Werte. Die Zielgruppe freut es, den Autor dieses Beitrags eingeschlossen. Wir drücken den quietschbunten Japanern weiterhin die Daumen!

NINTENDO CLASSIC MINI kurz erklärt

Altes Design, neue Technologie – die NES Classic Mini Konsole kommt im absoluten Retro-Design auf den Markt. Der originalgetreue Nachbau erscheint im November 2016.

Neben HDMI-Kabel für gute Bildqualität und USB-Anschlüsse für die Retro-Kontroller bieter die Konsole noch 30 Classic-Games vorinstalliert. Mehr gibt es nicht, mehr braucht Nintendo nicht. Auch einen Preis hat das Unternehmen noch nicht bekanntgegeben.

Wir tippen einfach einmal: Wenn die Konsole für 50 Euro über die Ladentheke geht und in einer Limitierten Auflage erscheint, dann wird es im November ähnliche Preise über Drittanbieter für die CES Classic Mini geben, wie aktuell für den 50 Euro teure GPS-Armband bei Pokemon Go. Hier liegt man auf ebay aktuell schon bei bis zu 450 Euro auf ebay.

Quelle Titelbild: Nintendo