13. Juni 2018

Diese Feinheiten der Handhabung mit Microsoft sollten Sie zukünftig beachten

Als Teil einer umfassenden Neuerfindung seines Softwaregeschäfts hat Microsoft Milliarden von Dollar in ein weltweites Netzwerk von großen Rechenzentren investiert, um sich von seinen alten Lizenz- und Software Assurance-Angeboten zu Office 365 und Azure zu entwickeln.

Diese Rechenzentren wurden entwickelt, um Tausenden von gewerblichen und staatlichen Mietern die Microsoft Office Productivity Suite zur Verfügung zu stellen und Zehntausende von Servern zu hosten, auf denen Exchange, SharePoint und Skype für Unternehmen laufen. Um seine Investition zu amortisieren, verlässt sich Microsoft auf seine traditionellen Unternehmenskunden, die von Lizenz und SA zu Online Services wechseln. Zu diesem Zweck haben alle Kunden, die derzeit am Microsoft Enterprise Agreement (EA)-Programm teilnehmen, Account-Pläne, die von ihren Microsoft-Vertriebsteams entwickelt wurden, um ihre jährlichen Ausgaben für Microsoft 365 um einen zweistelligen Prozentsatz zu erhöhen.

Kunden müssen den “price to value” vollständig verstehen

Durch den Erwerb neuer Technologien hat Microsoft einen umfangreichen Bestand an Online-Services-Angeboten entwickelt, die stetig an Kosten zugenommen haben, und die Kunden müssen den “price to value”, also den Wert zum Preis, vollständig verstehen. Neue Sicherheitstechnologien haben sich als “Add-ons” manifestiert, und völlig neue Online-SKUs ermöglichen es Microsoft, neue Märkte zu erschließen – wie bei Unified Messaging- und Sprachlösungen – in denen Kunden bereits über andere tragfähige Nicht-Microsoft-Lösungen verfügen.

Seit seiner Einführung Ende 2003 ist der EA der Grundstein für das Unternehmenswachstum von Microsoft. Heute ist der typische Microsoft EA mit nahezu allen Softwarevorteilen gesättigt, die ein Kunde benötigt oder bedienen kann. Dies steht jedoch im Widerspruch zu den Ambitionen von Microsoft, ein zweistelliges Umsatzwachstum zu erzielen; daher das Ziel, Kunden im Rahmen der EA-Erneuerung auf Online Services umzustellen. Und da viele Kunden nie alle SA-Upgrades nutzen, für die sie bezahlt haben, versucht Microsoft, das Spielfeld zu verändern, indem es Kunden zu Online Services umleitet, wo es den Verbrauch von Produktivitäts-Workloads des Kunden kontrollieren kann.

Eine sorgfältige Bewertung ist das A und O

Kunden sollten Microsoft 365 sorgfältig bewerten. Für Kunden, die die Office-Workloads weiterhin von ihren eigenen Rechenzentren aus ausführen und unterstützen, kann Microsoft 365 ein klares “Überangebot” sein, das mehr kostet, ohne dass es zu operativen Einsparungen kommt. Während Online-Dienste es weniger wahrscheinlich machen, dass unbeabsichtigte traditionelle Software-Installationen auftreten können, muss die Kostenprämie für die Nutzung von Online-Diensten als Compliance-Strategie im Verhältnis zu den historischen Kosten für die Software-Compliance eines Kunden stehen.

Ohne eine mindestens 18-monatige Vollauslastung des Online-Service besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass die Kunden ihre EA-Erneuerung überzogen haben und keinen angemessenen Return on Investment erzielt haben. Die Modellierung einer “Time to Value”-Formel und die Ermittlung eines fairen Marktwerts der Kosten eines Online-Service-Abonnements bieten den Kunden eine genaue Möglichkeit, einen Verlängerungsvorschlag zu bewerten.

 

Dieser Beitrag beruht zu Teilen auf den Beitrag der ISG.

Quelle Titelbild: Microsoft