18. April 2019

SD-WAN: Handel im Wandel mit Infrastructure-as-a-Service

Der Handel stellt sich heute auf viele neue Trends ein. Dazu gehören Selbstbedienungskassen, mobiles Bezahlen, Kunden-Tracking und vieles mehr. Das alles benötigt eine sichere, intelligente digitale Infrastruktur, wie sie KAEMI mit SD-WAN und Retail IT Infrastructure-as-a-Service bietet.

Simmel ist der viertgrößte Edeka-Franchisenehmer und betreibt unter anderem am Stammsitz Chemnitz und im Raum München eine Reihe von großen Supermärkten. Diese sollen das Einkaufen zum Genuss machen und sind wegbereitend für die Zukunft des Lebensmittelhandels. Statt auf Pappe oder Papier werden die Preise elektronisch angezeigt und lassen sie sich ständig aktualisieren. Das geschulte Personal ist vorwiegend beratend tätig und hilft den Kunden unter anderem bei Bedienung der Selbstbedienungskassen.

SD-WAN mit der Intelligenz in den Endpunkten

Auch Mobile Payment hat die Ladenkette schon früh getestet, so wie andere Retailer Beacons (Bluetooth-„Leuchtfeuer“), um etwa Kunden zu aktivieren und individuell ansprechen zu können. Hinzu kommen Tracking- und Überwachungssysteme mit RFID- oder NFC-Unterstützung, die IP-Telefonie, die Netzwerkanbindung und sicherheitsrelevante Aufgaben wie Malware-Schutz. Auch das wachsende Heer von Lieferservices auf Rädern will vernetzt sein. Herkömmliche Infrastruktur und Netzwerktechnologien sind dafür kaum ausgelegt oder wie MPLS-Verbindungen zu teuer.

Der Trend geht daher zu SD-WAN, dem Software-defined Wide Area Network und Retail Managed Services, wie sie KAEMI End-to-End anbietet. Software-defined heißt, dass die Intelligenz in den Endpunkten liegt und diese erkennen, welche Applikationen die Daten losschicken und welche hohe Priorität haben, welche nicht.

App-abhängige Priorisierung der Verbindungswege

Die Telefonie oder das Kassensystem bei einem Reseller hat zum Beispiel eine hohe Priorität und wird im WAN, so vorhanden, über MPLS „geschickt“, für weniger latenzkritische Daten-Backup genügt auch eine günstigere LTE- oder eine stabile VPN-Verbindung. An einem übersichtlichen Dashboard lassen sich alle Vorgänge anzeigen und steuern.

Der Wert von SD-WAN, wie KAEMI-Geschäftsführer Sven Launspach ihn beschreibt, liegt in der applikationsabhängigen, dynamischen Datenübertragung, dem vereinfachten Netzwerkmanagement, der skalierbaren Performance, dem erhöhten Datendurchsatz und der besseren Visibilität. SD-WAN bietet auch den direkten, aber sicheren Zugang zu Public Clouds. Last but not least ist SD-WAN mit mehreren Netzwerkverbindungswegen viel ausfallsicherer als eine.

Wi-Fi Analytics mit Cloud4WI für Shops

Die Retail IT Infrastructure-as-a-Service oder Retail Managed Services von KAEMI umfassen eine Managed Firewall, Malware Protection, Security Monitoring, garantierte SLA-Services für die 100-prozentige Verfügbarkeit, Content Filtering und weltweit nutzbare SIM-Karten in den LTE-Modulen.

Darüber hinaus bieten die Retail Managed Services auch umfangreiche Analysemöglichkeiten für Handelshäuser, wie die Prada Group mit Wi-Fi Analytics von Cloud4WI. Es handelt sich dabei um eine Enterprise-Lösung, um den Kundenstrom in den verschiedenen Abteilungen zu „tracken“ oder nachvollziehen und gegebenenfalls Personal und andere Ressourcen besser zu verteilen zu können.

Kaufhäuser und Lebensmittelgeschäfte können damit auch Trends ausmachen und Heatmaps („Wärmebilder“) erstellen, um zu visualisieren, ob die größten Kundenströme und Umsätze deckungsgleich sind und wie sie anders verteilt werden können. „Quengelware“ für Männer wie Fitnessuhren in der Herrenabteilung kann möglicherweise Wunder bewirken, dass diese sich dort länger aufhalten und nicht nur mal eben ein paar Unterhosen oder Socken mitnehmen.

KAEMI wählt agnostisch immer das Beste

Bei der Wahl der Hardware für SD-WAN, die Überwachung, das WLAN-Routing und andere Funktionen oder Komponenten ist KAEMI agnostisch. Cisco ist zum Beispiel mit Viptela und Meraki einer der führenden Anbieter und starken Partner im Bereich SD-WAN und der damit verbundenen Traffic-Intelligenz. Aber KAEMI arbeitet auch viel mit 128 Technology zusammen, weil das Unternehmen als eines der wenigen tunnelfreies SD-WAN anbietet. Weitere Partner im SD-WAN-Umfeld sind Cato Networks, ein weltweit agierender SD-Carrier und CradlePoint, Branchenführer für Cloud-basierte 4G-LTE-Netzwerklösungen für Unternehmen.

Cisco hat gemäß den Prinzipen von Software-defined Networking eine eigene SD-WAN-Architektur geschaffen. Ganz oben steht die Management- und Orchestrierungsebene mit vBond, vManage, vAnalytics und APIs für die Third-Party-Automatisierung. Darunter ist die Kontrollebene mit den vSmart genannten Controllern für die für die applikationsabhängige automatische Wahl der Verbindungswege. Unten ist die Datenebene mit den vEdge-Routern. Das LAN-Routing über verschiedene Verbindungen (MPLS, DSL, LTE und künftig auch 5G) sorgt für eine hohe Redunanz und Verfügbarkeit der Daten.

Retail Managed Services alles aus seiner Hand
KAEMI bietet diese und andere SD-WAN-Lösungen großen wie kleinen Handelshäusern als End-to-End-Managed Services oder Retail IT Infrastructure-as-a-Service auf Mietbasis mit monatlicher Abrechnung alles aus einer Hand. Die gewerblichen Kunden müssen sich um nichts kümmern und können für die Anbindung ihrer Ladengeschäfte, einzelnen Abteilungen bis hin zum Lieferservice mit intelligentem Routing ganz auf KAEMI vertrauen. Das Berliner Unternehmen sorgt mit dem „MPLS Offloading“ dafür, dass teure MPLS-Leitungen von weniger latenzkritischen Anwendungen entlastet wird und für das Daten-Backup zum Beispiel Verbindung gewählt wird. Das sind viele gute Argumente für SD-WAN und KAEMI.

 

Quelle Titelbild: iStock.com / martin-dm