18. Juli 2019

Milliarden-Deal: Microsoft und AT&T stecken die Köpfe zusammen

Microsoft und AT&T gaben am Mittwoch einen Milliarden-Deal bekannt, dass sie eine Vereinbarung getroffen haben, wonach das Telekommunikationsunternehmen den Azure-Cloud-Dienst von Microsoft für seine Computeranforderungen nutzen und einen Großteil seiner 268.000 Mitarbeiter mit Office 365-Software versorgen wird.

Im Rahmen der Zusammenarbeit werden Microsoft und AT&T auch beim sogenannten Edge-Computing zusammenarbeiten, bei dem Microsoft-Technologie gemeinsam mit dem kommenden 5G-Netzwerk von AT&T für Anwendungen eingesetzt wird, bei denen es auf extrem kurze Verzögerungen bei der Datenübertragung ankommt, beispielsweise für Flugsicherungssysteme Drohnen. Der mehrjährige Vertrag hat wohl einen Wert von mehr als 2 Milliarden US-Dollar.

Der Kampf um die Cloud geht weiter

Die Zusammenarbeit ist ein großer Schritt für Microsoft, das um Marktanteile gegenüber Amazon.com Inc. kämpft, dem größten Anbieter von öffentlichen Cloud-Diensten, bei dem Kunden ihre Softwareanwendungen in Rechenzentren ausführen, die vom Cloud-Anbieter verwaltet werden. 

AT & T wird weiterhin seine eigenen Kernnetzwerke für Mobiltelefone und andere Geräte betreiben. John Donovan, CEO von AT&T Communications, erklärte gegenüber Reuters, der Deal sei ein grundlegender Schritt für den Telekommunikationsanbieter, „Public Cloud First“ zu werden, was bedeutet, dass er sich vorwiegend auf Rechenzentren verlässt, die von anderen für den Rest seines Geschäfts gebaut wurden.

“Dies ist eine der weitreichendsten Initiativen, die wir zusammengestellt haben, weil sie so umfassend sind”, sagte er.

Microsoft wird außerdem einen Partner für den Verkauf seiner Edge-Computing-Services gewinnen, mit denen Softwareentwickler Programme für Situationen wie Fabriken, deren Maschinen mit Sensoren zum Erfassen von Daten ausgestattet sind, oder Einzelhandelsgeschäfte mit Sensoren und Kameras zum Speichern von Beständen erstellen können auf dem neusten Stand.

“Unser allgemeines Erbe als Entwickler-Tool-Unternehmen in Verbindung mit den Netzwerkfähigkeiten von AT&T ist einzigartig”, sagte Sayta Nadella, Chief Executive von Microsoft, gegenüber Reuters.

Die Cloud für Modernisierungen

Die Vereinbarung zwischen Microsoft und AT&T kam einen Tag, nachdem AT&T bekannt gegeben hatte, dass sein Geschäftsbereich AT&T Business Solutions die International Business Machines Corp nutzen wird, um die Software für die Cloud zu modernisieren und zwischen Rechenzentren hin und her zu bewegen. Ginni Rometty, Chief Executive von IBM, sagte der Financial Times, dass das Geschäft Milliarden von Dollar wert sei, aber ein IBM-Sprecher lehnte es ab, die Äußerungen gegenüber Reuters zu bestätigen.

In der Zwischenzeit haben Microsoft und AT&T angekündigt, dass Microsoft der „bevorzugte“ Cloud-Anbieter von AT&T sein wird. Ed Anderson, Analyst bei der Marktforschungsfirma Gartner, sagte, der Deal sei ein guter Kundengewinn für Microsoft, aber es ist noch zu wenig bekannt, um zu sagen, wie wichtig die 5G- und Edge-Computing-Aspekte des Deals sein werden.

“Zusätzlich dazu, dass (AT&T) ein wichtiger Kunde ist, haben Sie zwei große, wichtige Technologieunternehmen, die sich zusammenfinden, um über einige andere Möglichkeiten nachzudenken”, sagte Anderson. “Aber zu diesem Zeitpunkt ist es wirklich der Phantasie überlassen, herauszufinden, was diese Möglichkeiten bieten.”