21. März 2019

So verändert die Cloud die Finanzbranche

Cloud-Computing-Dienste breiten sich immer mehr aus und werden von zahlreichen Unternehmen in den verschiedensten Branchen genutzt. Auch in der Finanzbranche ist Cloud Computing angekommen und eröffnet den Unternehmen neue Vorteile.

Es gibt viele Gründe, wieso Unternehmen mittlerweile stark auf Cloud Computing setzen. Ein Hauptgrund ist die Senkung von Kosten. Investitionen für Hardware und Software fallen weg, genauso wie die Einrichtung von Datenzentren und allem, was dazu gehört. Zudem fallen enorme Mitarbeiterkosten für Inhouse-IT-Experten ebenfalls weg.

Vorteile von Cloud Computing

Cloud Computing kann den Arbeitsalltag vereinfachen und vor allem unkomplizierter gestalten, denn es gibt keine aufwändige Einrichtung von Software oder ähnliche Verwaltungsaufgaben, die bei jedem neuen Mitarbeiter durchgeführt werden müssen. Darüber hinaus gibt es noch weitaus mehr Gründe, die die Unternehmen dazu bringen, auf Cloud Computing zuzugreifen, wie zum Beispiel deutlich bessere Skalierungsmöglichkeiten, aber auch Geschwindigkeitsvorteile bei der Nutzung solcher Dienste.

Neue Kooperationsmöglichkeiten werden eröffnet, denn nicht nur unternehmensintern wird die Kommunikation und Datenbereitstellung vereinfacht, sondern auch die Kooperation und Kommunikation sowohl mit Unternehmenspartnern als auch Zielgruppen gestaltet sich erheblich unkomplizierter. Die Effizienz wird bei der Kooperation offensichtlich gesteigert, vor allem, wenn Unternehmen mit vielen verschiedenen Partnern arbeiten müssen und an großen Projekten zusammenarbeiten.

Beispiele von Cloud Computing in der Finanzbranche

Im Finanzsektor gibt es spezielle Vorteile, die sich durch Cloud Computing ergeben. Banken zum Beispiel können besser mit ihren Kunden in Kontakt treten und insgesamt näher an ihren Kunden sein, wodurch der Wert ihrer Leistungen deutlich gesteigert wird. Kundenanfragen können somit einfacher und schneller bearbeitet werden, wodurch die Banken sich besser auf den Kunden konzentrieren können. Broker-Anbieter können ihre Leistungen vollkommen digitalisieren und maximale Konnektivität zum Kunden ermöglichen. Versicherungen können ihre Leistungen digitalisieren und somit jeglichen Kundenkontakt vereinfachen und übersichtlicher gestalten.

Crowdfunding als digitale Finanzierungsmöglichkeit

Auch im direkten Finanzierungssektor spielt die Digitalisierung eine Rolle. Crowdfunding gewinnt immer mehr an Beliebtheit und es gibt verschiedene Plattformen für die verschiedensten Sektoren, in denen sich auch kleinere Investoren durch Crowdfunding an Projekten beteiligen können. Auf Plattformen können Investoren wie zum Beispiel im Immobilienmarkt die Möglichkeit erhalten, mit kleineren Beträgen zu investieren, die vor allem bei Immobilien normalerweise nicht ausreichend gewesen wären.

Speziell für die Immobilienbranche gibt es zum Beispiel eine gute Crowdinvesting Plattform. Zudem gibt es Crowdfunding-Plattformen insbesondere für Start-Ups, die sich oftmals anders nicht finanzieren könnten. Ein weiteres Beispiel wären zum Beispiel auch Crowdfunding-Projekte, die speziell einen regionalen Bezug haben und sich somit durch regionale „Crowdfunder“ finanzieren lassen können.

Fazit

Cloud Computing ist in aller Munde und eine Vielzahl von Unternehmen befasst sich schon von Tag Eins mit diesem Thema und bezieht es in die generelle Strategie des Unternehmens vor allem schon während des Aufbaus bzw. bei der Planung von Projekten ein. Cloud Computing kann signifikante Vorteile bieten und das in den verschiedensten Sektoren auf verschiedenste Arten und Weisen. Lästiger Verwaltungsaufwand, unnötiger Zeitverlust und frustrierender Effizienzverlust werden beseitigt. Neue Möglichkeiten und Türen werden geöffnet und vor allem Kleinunternehmen und Kleininvestoren können dadurch beim Unternehmensaufbau profitieren.

 

Quelle Titelbild: iStock / Drazen Lovric