30. September 2019

Frankfurter Cloud-Provider Innovo entwickelt Blockchain Lösungen

Viele sehen in Blockchain die Revolution des Internets – Auch der Frankfurter Cloud-Anbieter Innovo konzipiert und realisiert für seine Kunden inzwischen anwendungsspezifische Lösungen basierend auf der Blockchain-Technologie.

Was ist Blockchain? 

Blockchain (“Blockkette”) ist eine spezielle Art der Datenspeicherung; eine dezentrale Datenbank. Diese Datenbank wird chronologisch linear erweitert, vergleichbar mit einer Kette, der am unteren Ende ständig neue Elemente hinzugefügt werden. Informationen werden dabei nicht auf einem zentralen Rechner gespeichert, sondern in verteilten Netzwerken, also auf mehreren Servern. Sobald ein Block komplett ist, wird ein weiterer erzeugt, welcher eine Prüfsumme des vorhergehenden Blocks enthält. Sie wächst also, indem sich ein digitaler Block an den anderen hängt. 

Entwickelt wurde die Blockchain-Technologie ursprünglich im Rahmen für das digitale Zahlungssystem Bitcoin – als webbasiertes, dezentralisiertes, öffentliches Buchhaltungssystem aller Bitcoin-Transaktionen, die jemals getätigt wurden. 

Wer betreibt Blockchain?

SAP, IBM & Oralcle: Sie alle sind schon dabei und verwenden auf dem Blockchain-Prinzip basierende Plattformen, um ihren Kunden neue Servicelösungen anzubieten.  Auch der Frankfurter Cloud-Provider Innovo Cloud glaubt daran, dass Services und Lösungen rund um Blockchain eine sinnvolle Ergänzung des Unternehmens sein können. Insbesondere ihre Rolle als deutsches Unternehmen sehen sie da als vorteilhaft, da es ihnen ermöglicht Lösungen anzubieten, die gemäß der hier zertifizierten Sicherheits- und Datenschutznormen gespeichert sind und zudem skalierbare Technologien verwendet werden.

Lückenlose Verfolgung des Produktionsauftrags

Innovo Cloud arbeitet dafür auch schon mit ersten Kunden zusammen. In Kooperation mit „German Edge Cloud“ (GEC) bieten sie der Limburger Firma Limtronik GmbH eine innovative Industrial Edge Cloud-Lösung. Dadurch wird es dem Kunden ermöglicht den Produktionsverlauf lückenlos zu verfolgen – von der Bestellung bis zur Anlieferung der Ware im Kunden-Werk.

GEC hat dafür auf einer IIOT-Plattform und Manufacturing-Edge-Infrastruktur ein gesamtheitliches Produkt entwickelt, was von Innovo Coud betrieben wird. Erweitert wird die Anwendung zurzeit, um die digitale Supply-Chain-Lösung auch für den gezielten Datenaustausch mit OEM-Partnern zu erweitern.

Von Finance bis Qualitäts-Mangagement

Wohin die Reise auch gehen kann, zeigt Innovos Kooperation mit dem Finanzstartup Finbc.io. Für sie liefern sie eine auf IBMs Hyperledger Fabric basierende Blockchain-Lösung. Es handelt sich dabei noch um einer erst auf drei Nodes bestehende Minimalkonfiguration, die bei Innovo Cloud in Frankfurt laufen. Diese könnten nach Angaben des Unternehmens nach Wunsch weiter hochskaliert werden.

Auch im Qualitätsmanagement bieten Blockchain-Lösungen neue Wege zur Unternehmensoptimierung. So können zum Beispiel Bauteile automatisiert optisch geprüft werden und so die Fehlerwahrscheinlichkeit jedes Bauteils prognostiziert werden. Das reduziert im ersten Kontrollschritt manuelle Arbeit.

Blockchain immer die richtige Lösung?

Die Blockchain-Technologie ist derzeit noch vergleichsweise langsam und teuer. Deshalb gelten zwei Faustregeln für einen sinnvollen Einsatz: Erstens, sollte es sich um Prozesse handeln, in denen das Vertrauen in diese im Mittelpunkt steht. Zweitens sind erst Prozesse, in die mehrere Partner verknüpft werden für Blockchain-Lösungen sinnvoll. Erst dann kann die Technologie wirkliche Vorteile bieten.

Wie geht’s weiter mit Blockchain?

Noch gehören anwendungsbezogene Blockchain Lösungen nicht zum Standardrepertoire deutscher Unternehmen. Doch bei immer genauer auf die tatsächlichen Prozesse der Unternehmen ausgelegten Lösungen können auf Blockchain basierende Anwendungen immer interessanter für verschiedene Branchen werden.

 

Quelle Titelbild: iStock